Der Solar-Strahlungsatlas hat für die BRD in den letzten Jahren, je nach Region, im Mittel eine Globalstrahlung zwischen 900 und 1300 kWh/m2*a ausgewiesen. Je nach eingesetzter Technik und Ausrichtung der Anlage lassen sich hiervon bis zu 550 kWh/m2*a als thermische oder elektrische Energie ernten.

Die Frage, welche Anlage ist die richtige für mich lässt sich pauschal nicht beantworten. Jede Anlage und ihr Ertrag muss individuell auf die Gegebenheiten hin geplant werden. (Beispiele: autarkes Haus, Referenzen)

Wir berechnen für Sie Ihren möglichen Ertrag oder die notwendige Anlagengröße für die gewünschte Deckungsrate im Wohnumfeld oder als Prozess-Energie. Unsere Solar-Simulation für Warmwasser- und/oder Heizungsunterstützung zeigt Ihnen vorher worauf Sie achten sollten.
(Um in den Genuss der Förderung einer thermischen Solar-Anlagen mit über 20 m2 Kollektorfläche zu kommen, ist eine Simulationsrechnung für den Solar-Ertrag vorgeschrieben und muss vorgegebene Grenzwerte überschreiten.)

Solar-Thermie

Die Solar-Thermie richtet sich an alle die Sonnen-Energie zur Warmwasser- und/oder Heizungsunterstützung nutzen wollen. Es gibt Anlagen für die reine Warmwasseraufbereitung und für die Heizungsunterstützung. Aus wirtschaftlichen Überlegungen sollte die Heizungsunterstützung bevorzugt werden.

Bei der reinen Warmwasserunterstützung geht man von ca. 1,5 m2 Flachkollektorfläche pro Person aus. Soll eine Heizungsunterstützung realisiert werden, so sollten ca. 1 m2 Flachkollektorfläche pro 10 m2 Wohnfläche eingeplant werden. Dies ist nur eine grobe Richtschnur. Eine genaue Anlagenplanung wird hierdurch nicht ersetzt (Beispiel einer Solar-Simulation).

Für technische Prozesse können thermische Solar-Kollektoren Prozess-Energie bereitstellen und den fossilen Brennstoffeinsatz reduzieren und damit Produktionskosten einsparen.

Qualitätssicherung tut Not - In einer 3 jährigen Projektstudie wurde nachgewiesen, dass ohne Optimierung der Gebäude- und Solaranlage bis zu 50% weniger Endenergie durch eine Solaranlage eingespart werden kann!
Eine Solaranlage ohne Optimierung bringt es auf eine Endenergieeinsparung von bis zu 5,9 kWh/(m2*a). Eine Optimierte Solaranlage bringt es immerhin auf 12,6 kWh/(m2*a).

Um eine optimale Endenergieeinsparung zu erreichen, müssen Gebäude-, Solaranlage und Speicher aufeinander abgestimmt werden. Erfolgt dies nicht, so wird eine Solaranlage im Extremfall zu einem Zuschussgeschäft.

Photo-Voltaik

In der Solar-Voltaik wird die Sonnen-Energie zur Erzeugung von Strom eingesetzt. Um hier eine sinnvolle Rendite zu erwirtschaften ist die exakte Auslegung dieser Anlagen absolut notwendig. Die Nichtbeachtung von Randbedingungen führt schnell dazu, dass die geplante Ausbeute nicht realisiert werden kann.
Der Wechselrichter muss auf die Größe und die Art der Kollektoren sowie auf die Verschaltung der Kollektoren zugeschnitten sein.

Abhängig von der Solaren-Nutzungsart ergeben sich unterschiedliche Förderprogramme für die Solaranwendungen.

Wir beraten Sie herstellerneutral über den Einsatz einer Solar- und/oder PV-Anlage auf Ihrem Gebäude.